PDC

CrazyPole erreicht weiter Anerkennung auf internationalem Niveau

Die Poledance-Branche erfreut sich eines schnellen Wachstums. Die PDC hat sich zur Aufgabe gemacht, die Qualität zu sichern und Licht ins Dunkel der Vielzahl der unterschiedlichen Angebote zu bringen. Dafür stehen sowohl als Schüler/Schülerin, wie auch als Trainern/ Trainerinnen das Akkreditierungsprogramm zur Anerkennung der eigenen Angebote und Leistungen zur Verfügung.

PDC – Was ist das?

PDC steht für Pole Dance Community. Sie wurde im Mai 2009 gegründet. Die PDC ist ein international agierender freier Zusammenschluss von Tänzern und Tänzerinnen (Poledance) und Trainern, Trainerinnen und Schulen, der sich zur Aufgabe gemacht hat, hohe Standards in Lehre, Sicherheit, Unterricht und Tanz herzustellen und zu sichern.
Organisiert und geleitet wird die Pole Dance Community in England durch Sam Remmer.
Der PDC kann jeder Poletänzer und jede Tänzerin beitreten, sofern er sich mit den Richtlinien zur Qualitätssicherung und zur Wahrung der Sicherheitsstandards bereiterklärt. Auf Wunsch kann das Programm der PDC (AAP Pole Dance grading system) bei anerkannten Schulen durchlaufen werden, um den eigenen Level international anerkennen zu lassen.
Das Lehrprogramm kann online eingesehen werden.

CrazyPole ist eine der wenigen anerkannten Schulen in Deutschland.

Aufgaben der PDC

Sowohl als Schüler oder Schülerin, als Trainer oder Trainerin als auch als Schule kann man sich seinen Leistungs- bzw. Qualitätsstandard durch das Akkreditierungsprogramm der PDC bestätigen lassen.
Die PDC hat es sich zur Aufgabe gemacht, Leistungs- und Qualitätslevels für Kunden und Kundinnen transparent zu machen und bietet somit eine Art Gütesiegel. Gerade in der schnell wachsenden Branche der Pole Fitness Industrie ist dies wichtig.
So können sich beispielsweise Kunden und Kundinnen vor der Wahl einer geeigneten Schule bei der PDC informieren und durch einen Blick auf die Weltkarte sehen, welche Schulen in ihrer Nähe sind und welchen Level die jeweiligen Trainer dort besitzen.

Qualitätssicherung und Levels

Die Akkreditierung eines Trainers beginnt mit dem Level des „1 Star registered Instructor“. Dieser Level gilt für Personen, die weniger als 2 Jahre Poledance-Erfahrung haben. Als 1 Star Instructor muss man den Nachweis bringen ein von der PDC anerkanntes Ausbildungsprogramm durchlaufen zu haben.
Es folgen die Level „2 und 3 Star“, die beispielsweise eine längere Erfahrung und eine höhere Kundenzahl voraussetzen.
Der höchste Level, den man als Trainer erreichen kann, ist der „4 Star Approved Instructor“: Neben den üblichen Voraussetzungen (Nachweis eines gültigen 1. Hilfe-Kurses, Vorlegen einer Berufshaftpflichtversicherung mit Einschluss des Poledance-Risikos, Nachweis einer durch die PDC anerkannten Trainerausbildung) muss die Bewerbung um den Lebenslauf mit Hauptaugenmerkt auf Poledance erweitert werden.

Die PDC fordert hierzu Informationen wie: Verwendete Zeit für Lehre und Unterricht, Anzahl der bis dahin unterrichteten Schüler, Erfolge in Wettbewerben, Showauftritte, Nachweis über Weiterbildungen, Erfolge von Schülern und Schülerinnen bei Wettbewerben und vor allem auch Nachweise über die Öffentlichkeitsarbeit, die durch den sich bewerbenden Trainer für den Pole-Sport geleistet wird und wurde. Abschließend muss der Trainer durch mindestens 2 andere bereits registrierte PDC-Trainer empfohlen werden.
Ist die Bewerbung erfolgreich, so hat man als Trainer die international registrierte und nachprüfbare Anerkennung der eigenen Leistung, die besagt, dass man sich bzgl. der Qualität und der Erfahrung von vielen anderen abhebt.

Pioneer Award

Der „Ehrendoktortitel“ der PDC
Der Pioneer Award stellt die höchstmögliche Anerkennung der Polefitness-Branche dar. Die Auszeichnung basiert auf einer Mischung aus Erfahrung, Qualität des Unterrichts und Bekanntheitsgrad der Person. Das Gremium der PDC entscheidet hier in einer demokratischen Abstimmung über die Zuteilung des Awards. Für den Pioneer Award kann man sich nicht bewerben, sondern wird von anerkannten PDC-Trainern vorgeschlagen.

PDC für Schüler und Schülerinnen

Die Arbeit der PDC stellt sowohl für Schulen wie auch für Kunden und Kundinnen einen Vorteil dar. Als Trainer/ Schulleitung hat man die objektive Anerkennung erreicht, als Kunde kann man sich sicher sein, nicht nur auf Werbeaussagen vertrauen zu müssen.
Schulen können Events publizieren, Kunden können sich vernetzen.

Weiter wird darauf geachtet, dass das Preis-Leistungsverhältnis der angebotenen Kurse, Workshops und Ausbildungen angemessen ist und bleibt. Auch besteht die Möglichkeit, sich im Forum mit anderen Schülern und Schülerinnen, aber auch Trainern und Trainerinnen auszutauschen, teilweise erhält man reduzierte Preise für Workshops und Ausbildungen.
Die Bearbeitungsgebühr liegt bei 20 GBP pro Jahr.

Level werden transparent und verständlich

Das Lehrprogramm setzt auf transparente und verständliche Level.

Als Schüler und Schülerin kann man auf Wunsch die eigenen Fortschritte festhalten lassen.
Dazu sucht man sich eine Poledance Schule, die von der PDC anerkannt ist und kann sich vom Trainer dort prüfen lassen. Anerkannte Schulen werden bei der PDC als „authorised Grading Assesor“ geführt und haben das Logo meist auch auf ihrer Webseite. So werden Levels transparent und man kann sich beispielsweise bei einem Umzug sicher sein, in einer neuen Stadt und in einer neuen Schule wieder auf dem richtigen Level einsteigen zu können. Das „Levelbuch“ in welchem man als Tänzer seinen Tanzverlauf und sein Können eintragen lässt, dient als Nachweis.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Crazy Pole GbR
Wir empfehlen
Eine Initiative für mehr Toleranz

Adresse

Studio CrazyPole

Altenberger Platz 5

01277 Dresden

Kontakt

Jacqueline Walther

+49 160 6013882

 

E-Mail:

info@crazy-pole-dresden.com

 

oder nutze unser Kontaktformular

Öffnungszeiten

nur zu den Trainingszeiten geöffnet